Gemeinsame Pressemitteilung Bergmannsverein / Biosphärengebiet Schwarzwald

30.04.2019
Biosphärengebiet fördert neue Schautafeln im Besucherbergwerk Finstergrund / Ab Mai wieder geöffnet

 

Ab sofort können die Gäste des Besucherbergwerks Finstergrund ganz genau sehen, wo sie sich im Berg befinden: Durch Förderung des Biosphärengebiets Schwarzwald konnte das Besucherbergwerk in Wieden vier neue Schautafeln installieren. Drei Tafeln zeigen den so genannten „Seigerriss“, einen zeichnerischen Vertikalschnitt durch das gesamte Bergwerk. Eine weitere Tafel zeigt den so genannten „Örterabbau“, der schematisch die Abbaumethode des Erzganges darstellt. Vom 1. Mai an ist das Besucherbergwerk wieder bis Ende Oktober an Wochenenden und Feiertagen geöffnet.

 

„Die Seigerrisse sind ein wichtiger Bestandteil jeder Bergwerksführung, mit der Unterstützung des Biosphärengebiets bei den neuen Schautafeln steigern wir die Qualität für die Besucher sichtbar“, so Clemens Jäger, einer der drei Vorsitzenden des Bergmannsvereins Finstergrund Wieden e.V.. Vorgesehen sei, in Zukunft die bereits gute Zusammenarbeit mit dem Biosphärengebiet weiter auszubauen.

 

Bernadette Ulsamer, die in der Geschäftsstelle des Biosphärengebiets für die Themen Bildung und Kultur zuständig ist, hebt die wichtige Funktion der Wiedener Einrichtung für das Biosphärengebiet hervor: „Der Bergbau im Schwarzwald hat maßgeblich zur Entstehung der heutigen Kulturlandschaft beigetragen. Zudem ist das Bergwerk kulturhistorisch ein spannender Ort, den es zu erhalten gilt.“ Zumal die Arbeit im Besucherbergwerk Finstergrund ausschließlich ehrenamtlich stattfinde, habe das Biosphärengebiet die Schautafeln gerne unterstützt.

 

Bis 1974 wurde im Revier Wieden-Todtnau Bergbau in großen Umfang betrieben. Abgebaut wurden hauptsächlich die Industrieminerale Fluss- und Schwerspat. 1982 wurde das Besucherbergwerk eröffnet. Bei den heutigen Führungen erläutern die Mitglieder des Bergmannvereins, wie der Bergbau in und um Wieden ablief und unter welchen Bedingungen dort gearbeitet wurde. Ein Höhepunkt der Besichtigung ist die Fahrt mit der einzigen Grubenbahn im Schwarzwald.

 

Foto: Bernadette Ulsamer von der Geschäftsstelle des Biosphärengebiets gratuliert Clemens Jäger vom Bergmannsverein zu den neuen Schautafeln im Besucherbergwerk. Bild: P. Berger