Geologen aus Hannover nehmen Gesteinsproben aus dem Finstergrund

13.08.2019

Anlass der Untertage-Beprobung war eine Dissertation an der Universität Hannover, die sich mit der Herkunft der in den Mineralgängen des Schwarzwalds angereicherten chemischen Elemente wie Barium, Flour, Zink, Blei, Kupfer, Germanium und Gallium befasst. Dazu wurden im Stollen 5 in regelmäßigen Abständen Proben vom Nebengestein entnommen und das Hauptmineral der Gänge, der Flussspat, dort beprobt, wo er große Einzelkristalle in der derben Gangmasse bildet.

Auch wurden Proben von den Erzen entnommen, um den Datenbestand zu den in den Zinkblenden enthaltenen seltenen Metalle zu erweitern.

Unterstützt wurden die Besucher der Uni Hannover von Dr. Wolfgang Werner, Geologe und Beirat im Bergmannsverein.

Der Bergmannsverein Finstergrund Wieden e.V. steht u.a. für Lehre, Forschung und Bildung -daher unterstützen wir gerne z.B. Studenten, Geologen und Mineralogen bei ihrer Arbeit.

 

Foto: Entnahme von Gesteinsproben im Finstergrund (Bild: Sören Hennig)